Noch Aktiv


Société Chorale Lamadelaine (Geschicht 1889 - 1989)

Am Joer 1889 gouf de ROLLÉNGER GESANGVERÀIN gegrënnt. An sénger Setzung vum 6. Juli 1889 huet de Gemengerot der neier Société de musique (ët war awer de Gesank gemengt!) ët erlaabt, an der Jongeschoul ze prouwen. De Veräin misst awer de Sall propper halen a fir eventuelle Schued opkommen. Een vun den éischte Concerten huet de ROLLÉNGER GESANGVERÀIN de September 1890, zesumme mat der Musek an dem Gesangveràin vu Rodange, am deemolegen Waisenhaus zu Gonschten vun dem Aarmebüro vun der Gemeng gin. Am Joer 1895 huet de Veràin sàin éischte Fendel kritt, deen nach haut erhalen as.

 

Mà duerno war et glàich eriwwer mat der Eenegkeet, an am Ufank vun dësem Joerhonnert bestongen zu Rolléng zwee Gesangveràiner: d’CÀCILIA an de BIERGMANNSGESANGVERÀIN. Mat Concerten, Theaterowender an Ausflich huet een deen aner versieht z’iwertrompen. Nom éischte Weltkrich awer sin déi Verstànnech meechter gin, an déi zwee Gesangveràiner hun den September 1919 fusionnéiert. De neie Veràin krut de Numm SOCIETE CHORALE LAMADELAINE, kuerz d’CHORALE genannt. De Fendel vun der CÀCILIA, deen 1900 ageweiht gi war, gouf ëmgedeeft.

 

E neien, vill verspriechenden Départ as geholl gin. 1921 gouf d’CHORALE vun de Gemengeautoritéiten als Veràin unerkannt a mat Subsidien ënnerstëtzt. D’Joer drop huet den Alex SCHOENTGEN den Dirigentestaw an d’Hand geholl, deen heen eréischt 1947 sollt afgin. Ënnert him huet d’CHORALE hiir éischt grouss Zàit gehat. Solfegkursen, geleet vum Sous-chef Theo HENGEN, hun de Sànger déi néidcg Basis gin. Den Erfolleg huet dann och nët laang op sech waarde gelooss : éischt an Éierepràisser op de Concouren zu Rodange, Dikrech an Déifferdang. Den 26. 9. 1937 huet d’CHORALE sech zu Metz mat auslännesche Veräiner gemooss : zwee éischt Pràisser mat Felicitatiounen vun der Jury an d’gëlle Médaille vun der Stad Metz war d’Resultat. An déi Zàit fàllt 1933 d’Aseenen vun engem neie Fendel, dee nach haut am Gebrauch as. Am Joer 1939 huet d’CHORALE e Kannergesank an d’Liewe geruff, deen ënnert der Leedung vum Demy SCHILTZ stung. Op déi Art a Weis sollt de Nowuess vum Veràin erugezillt gin. Dee groussen Elan sollt awer vum zweete Weltkrich gebrach gin.

 

Am Joer 1947 huet den Demy SCHILTZ den Dirigenteposten ageholl. Heen as, mat enger kuerzer Ënnerbriechung vun drài Joer, bis 1962 an séngem Amt bliwen. Heen huet missen aus gesondheetleche Grënn opgin an as leider all ze frei 1964 gestuerwen. Ënnert him huet d’CHORALE hiir zweet grouss Zàit erliewt. 1950 huet de Veràin sàint 50jàhreg Stëftungsfcst gefeiert. An der Musekswoch vum 5. bis den 13. August hu nit manner ewéi 14 Gesangs- a Museksveràiner déi Rollénger mat groussem Erfolleg verwinnt. Wàhrend enger Rei vu Joeren huet d'U.G.D.A. d’Coupe Max Duschcher ausgedroën. 1959 an 1960 huet d’CHORALE zu Schëfiléng resp. zu Bieles d’Éiereplaatze krutt, an 1961 huet de Veràin zu Esch/Uelzecht d’Coupe Eug. Maillet gewonnen. Eng Coupe Toni Nangeroni, gesteft a benannt no eisem onvergiesslechen Éierepresident, as den 26.08.1962 zu Rolléng ausgedroë gin. D’Chorale Municipale Deifferdang, d’Chorale Municipale „Ons Hémecht” Péiténg an d’Chorale Municipale „Hémecht” vu Rëmeléng hu fir den éisehte Pràiss gesongen. D’Coupe Toni Nangeroni sollt éng Traditioun gin, mà en Autosakzident huet dem Stëfter e jàht Enn gesàt.

 

Am Joer 1963 as den Eugène BLEY Dirigent vun der CHORALE gin. 20 Joer laang sollt heen mat grousser Brillianz d’Sànger zu Héchstleeschtungen uspornen. Um Concours zu Ëlwen 1979 war d’CHORALE mat 27 Sànger vertrueden. Si huet den 1. Pràis mat Distinctioun kritt an as an d’Division Excellence opgestiigen. Vum 1. bis den 23. Juni 1975 huet de Veràin sài 75jàhregt Stëftungsfest mat vill Pomp begaangen. 11 Concerten, Galaconcerten, Concert spirituel an Opernowender huen déi Rollénger Leit fir Musek a Gesang begeeschtert. Et war awer och déi Zàit vun de Vollekslidderowender, de Gala-, Oper- an Càcilienconcerter. Ween erënnert sech nit un de Wienerowend an de Russesche Vollekslidderowend, wou den éistràicheschen an de russeschen Gesandten op Rolléng komm sin an d’CHORALE fir hiir wonnerbar Opféierung felicitéiert hun. Nit vergiess sin och d’Concerten, déi de Veràin iwer Radio Lëtzebuerg an Radio Saarbrécken gesongen huet.

 

No dem Fest vun 1975 gong dann och eng Àra zu Enn : den Hàr Nicolas THILL, langjàhrege Scheffen a President vun der CHORALE zënter 1929, huet aus Allersgrënn demissionnéierl. Wat den Hàr THILL alles fir sài Veràin gemat huet, giff e ganzt Buch fellen. Heen huet Plaatz gemat fir e jonken, dynamesche President, de Roger BIEVER, deen awer all ze fréi am Dezember 1981 vum Doud aus dem Liewen gerappt gin as.

 

Mà dees nit genuch. Och d’Sàngerzuel gouf deziméiert duerch d’Ophalen vun alen oder jonken Sànger. Och der Doud huet nit virun de Sànger halt gemat. E kritesche Punkt war ereecht. Mà ënnert dem Impuls vum neien Dirigent, dem Jeannot LINDEN, huet d’CHORALE erëm frësch Otem geholl. D’Positioun an der Division Excellence war onmeiglech ze halen, well de Veràin nit méi genuch Sànger hat. En huet dofir e Concours de classement an d’ 1. Divisioun gefrot. Um Concours zu Schieren, den 28.05.1987 as d’CHORALE als éischt klasséiert gin, wat op d’ausgezeechent Qualitéit vun de Sànger hiweist. An der Zwëschenzàit sin erëm nei Memberen bàikomm, sou dat d’CHORALE mat gudder Hoffnung an d’Zukunft kucke kann.

Biergmanns Gesangverein 1906



Fändelaweihung den 30. Juli 1933



<--- Melle Rose Biever ass dem Marshalls Nekel 

        seng Schwester

 

        Charles Tockert ass dem Tockert Pierre sein

        Grousspapp.





Rollenger Chorale an den 50 Joren bei Baachen bei engem Iéssen
Rollenger Chorale an den 50 Joren bei Baachen bei engem Iéssen
Rollenger Chorale, beim Braun Franz op der Keelbunn, an den 50 Joren
Rollenger Chorale, beim Braun Franz op der Keelbunn, an den 50 Joren


Société Chorale Lamadelaine. (Pierre Leyder - Musikbrochüre 1970)

Vorläufer der beiden derzeitigen Gesangvereine, der „Société Chorale” und des Kirchenchores, waren der Bergmanns-Gesangverein und die „Cécilia” (gegründet 1899).

An jenem denkwürdigen 28. Juni 1914, an welchem der österreichische Thronfolger Frinz Ferdinand und seine Gemahlin in Sarajewo einem Attentat zum Opfer fielen, was zur Auslösung des ersten Weltkrieges führte, errang die „Cécilia” bei einem internationalen Musik- und Gesangwettstreit in Trier einen 2. Preis, welcher mit einem Silberpokal bedacht wurde. Zu Ehren der „Cécilia” wurde 14 Tage später hier in Lamadelaine unter Beteiligung einheimischer und auswärtiger Vereine ein grosses Volksfest mit Ehrenpforten, Festzug und Wettspielen ver­anstaltet.

Am 20. September 1919, fast ein Jahr nach dem ersten Weltkrieg, kam es zur Fusion der beiden Chöre; der neue Gesangverein sollte fürder­hin ,,Société Chorale” heissen. Trotzdem wird das Jahr 1899 auch heute noch als das Gründungsjahr des Vereins angesehen.

Die Verantwortlichen arbeiteten Statuten aus, gaben eine Fahne in Auftrag und bestellten neue Vereinsmützen.

Anfangs wurden die Proben im Café Tockert (dem heutigen Café du Centre, Providencestrasse Nr. 22) und später in der neuen Schule in der Providencestrasse abgehalten.

Bei einem Gesangfestival in Rödingen konnte die „Société Chorale” 144 von 147 Punkten auf ihr Konto buchen.

Am 30. Juli 1933 wurde die zweite Vereinsfahne eingesegnet; bei dieser Gelegenheit erhielten verdienstvolle Mitglieder Auszeichnungen.

Ab 15. August 1935 beteiligte sich der Verein regelmässig an den traditionellen Sakramentsprozessionen.

Bei einem Musik- und Gesangwettstreit in Metz errang die „Chorale” am 26. September 1937 den „Premier Prix avec Félicitations du Jury“. Dieses Resultat brachte dem Verein die goldene Medaille der Stadt Metz sowie einen Geldpreis von 900,— Franken ein.

Die „Chorale” beteiligte sich an der Einweihung des neuen Stadt­hauses in Petingen (15. Mai 1938) sowie an der 600-Jahr-Feier der Verleihung der Freiheitsbriefe an die Stadt Differdingen (4. Septem­ber 1938).

Grossen Erfolg hatte die „Chorale” auch mit ihren Theater- und Familienabenden, ebenso mit der „Kermesse Flamande”, welche sie ab 1930 alljährlich organisierte.

Seit 1938 gedenkt die „Société Chorale” jedes Jahr (anfangs im Monat Dezember, später am Sonntag nach St. Cécilia) in einem feierlichen Hochamt ihrer lebenden und verstorbenen Mitglieder und Ehren­mitglieder. Heute wird dieser Gedenkgottesdienst für die „Chorale”, den Kirchenchor und die Musikgesellschaft gehalten.

Solfeggien-Kurse, welche in den 30er Jahren abgehalten wurden, führten dem Verein neue Kräfte zu.

Die Tätigkeit der „Chorale”, welche während des Zweiten Weltkrieges ruhte, lebte nach der Befreiung in vollem Umfange wieder auf.

Am 13. August 1950 konnte der Verein das goldene Stiftungsfest feiern, welches mit einer Musikwoche eingeleitet wurde.

Zu manchen Konzerten zogen die Verantwortlichen auswärtige Chöre hinzu. Ein solches Sängertreffen fand am 26. August 1962 bei herr­lichem Hochsommerwetter im Schulhof statt.

In den letzten Jahren standen die Gala-Konzerte des Vereins jeweils unter einem Motto: einmal kam das Volkslied zu Ehren, ein andermal standen Opern- und Operettenauszüge auf dem Programm, dann trug der Chor Film- und Schlagermelodien vor.

In Wettstreiten errang die „Société Chorale” auch nach dem Kriege schmeichelhafte Erfolge. Diese wurden jeweils bei der Heimkehr der Sänger von den Dorfvereinen gebührend gefeiert.

Als die „Société Chorale” am 20. Juni 1965 vom Gesangturnier in Vianden den Wanderpokal Simon mitbrachte, befand sich unter den Gratulanten der neue Geh-Weltmeister Josy Simon, der diesen Titel einige Stunden vorher bei der Weltmeisterschaft im Gehen hier in Lamadelaine errungen hatte. Er trug noch die symbolische regen­bogenfarbene Schärpe.

Am 10. Dezember 1967 beteiligte sich erstmals die junge Musik­gesellschaft an der Ovation, welche die Vereine der „Chorale” berei­teten, die in Bel es mit dem 1. Preis bedacht worden war.

Hier noch einige erwähnenswerte Ereignisse aus der Chronik der „Chorale”: Am 27. September 1947 erhielt Herr Alex Schoentgen wegen seiner 25jährigen Tätigkeit als Dirigent der „Chorale” eine goldene Uhr; am 27. Juni 1964 starb Dirigent Demy Schütz, ein gebürtiger Lamadelainer, im Alter von knapp 51 Jahren; am 20. April 1969 wurde Herr Nicolas Thill, welcher dem Verein 40 Jahre lang als Präsident vorsteht, mit einer schmucken Kristallvase bedacht.

Die Ausflüge sowie das alljährliche „Banquet Démocratique” am Nationalfeiertag (seit 1949) im Café Robert sollen die Vereinsmit­glieder für ihre Mühen belohnen.

Mit berechtigtem Stolz wird die „Société Chorale” in absehbarer Zeit ihr 75jähriges Stiftungsfest feiern können.

An den 60ziger


1900 - 1975

Brochure - 75e Anniversaire